Loslassen – Eine einfache Meditationsübung

Es gibt sehr vieles, an welchem wir allzu gerne festhalten. Nebst all den vielen schönen Dingen gibt es auch viele Schattenaspekte, die uns während dem Jahr begegnen. Der Herbst ist eine sehr gute Zeit, sich bewusst dem zu widmen und zu verabschieden, was einem nicht mehr dienlich ist. Diese kleine Meditationsübung kann dir dabei helfen


Richte dir einen gemütlichen Platz zum Meditieren ein. Das kann auf einer Jogamatte, einem Stuhl oder einem Bett sein. Wenn du magst zünde eine Kerze an. Wichtig ist, dass du dich einfach rundum wohl fühlst. Nimm ein  Schreiber, ein Blatt Papier oder dein Notizbuch und achte nun darauf, dass du die nächsten 30 Minuten nicht gestört wirst. Kommuniziere dies, wenn du in einer Familie lebst und stelle vor allem auch dein Mobile auf Flugmodus. 

Mit jedem Atemzug entspannen und loslassen

Schliesse  nun deine Augen und beginne damit auf deinen Atem zu konzentrieren. Nach einer Weile verstärke deinen Atem und atme einige male tief ein und aus.
Nehme dein Körper ganz bewusst als ganzes wahr. Spüre den Ort, wo der Körper am Boden, Bett oder auf dem Stuhl aufliegt. Verwurzle dich indem du dir vorstellst, wie Wurzeln aus deinem Körper tief in den Boden gehen und dich gleichzeitig festigen und stärken. Tiefer und tiefer. Lass los!

Nun konzentriere dich wieder auf deinen Atem. Atme tief bis zum Bauch, dann in den Brustbereich ein bis in den Kopf hinauf. Halte den Atem kurz an öffne den Mund und lass alles los. Spüre die Entspannung, die in deinem Körper hochsteigt. Leere dich komplett und in dem Moment wo du leer geworden bist verweile ein paar Sekunden bevor du wieder einatmest. Du kannst die Haltephase so lange gestalten, wie du dich wohl fühlst. Wichtig ist einfach, dass die den Atem bewusst anhältst. Spüre wie du ruhiger und ruhiger, entspannter und entspannter wirst. Du kannst dir auch gerne vorstellen, wie beim Ausatmen Blätter um dich auf den Boden fallen. Das kann den Prozess des loslassens noch verstärken.

Nach etwa zehn bewussten Atemzügen komme wieder zurück zu deinem normalen Atem. Beobachte diesen weiter ganz bewusst und achte auf die wechselnde Richtung das Atems. Wenn es sich für dich stimmig anfühlt, öffne die Augen und schreibe alle Aspekte auf, in welchen du dich im laufenden Jahr unwohl gefühlt hast. Das können Situationen, andere Menschen oder Gedanken über dich sein. Schreibe einfach auf, was dir einfällt ohne zu beurteilen und zu werten. Schreibe auch auf, warum das wohl so gewesen ist und welche Möglichkeiten du hast, dies zu ändern.

Las einfach los, was nicht mehr zu dir gehört. Und sei dir Bewusst: Alle Antworten findest du in dir selbst.

Loslassen mit Hypnose

Die Erfahrung zeigt. Viele Menschen können nur schwer loslassen. Sei es bei der Anhäufung von Dingen, die man nicht wirklich braucht. Aber auch mentale Altlasten oder Glaubenssätze hindern uns daran ein gesundes und glückliches Leben zu führen. Hier kannst du mehr erfahren zum Thema Loslassen und Hypnose.